Bestimmung optimaler Preise mit EEGs?

Können auf der Grundlage von Hirnstrom-Messungen mit gerade mal 30 Personen valide Aussagen zu marktrepräsentativen Zahlungsbereitschaften getroffen und damit der für ein Produkt gewinnoptimale Preis bestimmt werden?

Kai-Markus Müller von den “Neuromarketing Labs” behauptet: das funktioniert. Eine verlockende Perspektive, die mit dem jüngst erschienenen Artikel im Print-SPIEGEL sogar ein marketingfremdes Breitenpublikum erreicht hat (hier der Link zur englischen Online-Version).

Belege, dass der so identifizierte “Wohlfühlpreis” sich am Markt tatsächlich behaupten kann, stehen noch aus – immerhin wird versichert, dass ein weitergehendes Data Mining bereits laufe und eventuelle verbleibende Unschärfen der Methode beheben könne.

Ein Diskussionsbeitrag in einem nicht-öffentlichen XING-Forum zum Thema Pricing:

NeuromarketingLabs1

neuromarketinglabs_eeg

NeuromarketingLabs2

 

Weiterführende Informationen:

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>